Menu
menu

Willkommen auf den Seiten des Ministeriums für Bildung

Aktuelles

MB LSA

Vorlesetag am 20.11. mit Unterstützung von Künstlern aus Sachsen-Anhalt: Bildungsministerium mit digitalen Angeboten für Schulen und zu Hause

Der Vorlesetag am 20. November 2020 soll von Corona-Einschränkungen nicht betroffen sein. Damit er für alle Schülerinnen und Schüler stattfinden kann,...

MB LSA

Schülerinnen und Schüler evangelischer Stiftungsschulen in Sachsen-Anhalt nehmen Laptops aus DigitalPakt Schule in Empfang

Die Evangelische Schulstiftung in Mitteldeutschland stattet ihre drei Stiftungsschulen in Halle, Hettstedt und Merseburg mit 53 Laptops aus. Die...

Pressemitteilungen

Fünf Jugendliche aus Sachsen-Anhalt für Bildungsstipendium der START-Stiftung ausgewählt

09.10.2020, Magdeburg – 53/2020

  • Bildungsministerium

Heute, am 09. Oktober, werden in Halle fünf Jugendliche mit Migrationserfahrung aus Sachsen-Anhalt in das dreijährige Bildungs- und Engagementprogramm der START-Stiftung feierlich aufgenommen.

Mit einem dreijährigen Bildungs- und Engagementprogramm fördert die
START-Stiftung herausragende Schülerinnen und Schüler mit Migrationserfahrung.

Magdeburg/Halle/Frankfurt am Main, 09. Oktober 2020

  • Heute, am 09. Oktober, werden in Halle fünf Jugendliche mit Migrationserfahrung aus Sachsen-Anhalt in das dreijährige Bildungs- und Engagementprogramm der START-Stiftung feierlich aufgenommen.

Am Ende steht ein eigenes gemeinnütziges Projekt, das die Stipendiatinnen und Stipendiaten der START-Stiftung selbst geplant, entwickelt und umgesetzt haben. Bis es so weit ist, erwartet die insgesamt 183 Stipendiatinnen und Stipendiaten des neuen Jahrgangs ein intensives Bildungs- und Engagementprogramm. Workshops, Akademien, Ausflüge, erlebnispädagogische Angebote und ein digitaler Campus begleiten die Jugendlichen auf dem Weg zu ihrem Schulabschluss. Zusätzlich erhalten sie jährlich 1.000 Euro Bildungsgeld. Das Ziel: Schülerinnen und Schüler mit Migrationserfahrung auf ihrem Weg zu stärken und zu ermutigen, sich für die Gesellschaft und Demokratie zu engagieren.

Aufnahmekriterien: Das Wohin zählt mehr als das Woher
Voraussetzung für die Aufnahme in des Programm ist eine eigene Migrationserfahrung oder die eines Elternteils. Zudem müssen die Bewerberinnen und Bewerber mindestens 14 Jahre alt sein, die 8. Klasse beendet und noch drei Jahre Schule vor sich haben – Schulform und angestrebter Abschluss spielen keine Rolle. Neben diesen formalen Bedingungen ist vor allem der Wille entscheidend, etwas in der Gesellschaft zu bewegen. Dass sie diesen Willen besitzen, davon konnten die Jugendlichen die Jury in einem anspruchsvollen, zweistufigen Auswahlprozess überzeugen. Insgesamt hatten sich 1.061 Jugendliche auf das Stipendium beworben. In Sachsen-Anhalt konnten sich vier Mädchen und ein Junge durchsetzen. Ihre familiären Wurzeln reichen von Kirgisistan bis nach Vietnam. Was sie eint, sind ihre Neugier, Beharrlichkeit und große Gestaltungslust. Die 14-jährige Hiba Barry aus Syrien ist eine der neuen Stipendiatinnen. Sie sagt: „Ich erhoffe mir von START Unterstützung für eine bereichernde Zukunft in Schule und Beruf. Ebenso, hoffe ich, viele neue Menschen kennenzulernen und neue Erfahrungen zu sammeln, an denen ich wachsen kann. START öffnet mir Türen in die Gesellschaft und gibt mir die Möglichkeit meine Kompetenzen weiter auszubauen und mich zu entwickeln. Ich bin froh, Teil der START-Familie sein zu dürfen.“

Zusammenarbeit zwischen START-Stiftung und dem Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt
Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten treffen die START-Stiftung sowie eine Vertreterin des Bildungsministeriums am Ende der Bewerbungsgespräche gemeinsam. Corona-bedingt fanden die Gespräche in diesem Jahr nur telefonisch statt.

„Das Programm des START-Stipendiums stärkt die Jugendlichen auf unterschiedliche Weise. Es gibt ihnen Selbstvertrauen, bringt sie mit zukunftsweisenden Themen in Kontakt und öffnent ihnen Türen in die

Gesellschaft. Vor allem zeigt es ihnen, dass sie mit ihrer Stimme und ihrem Tun selbst etwas verändern können. Ich bin sehr froh, dass die START-Stiftung dieses einzigartige Programm für Jugendliche mit

Migrationserfahrung schon seit vielen Jahren so erfolgreich durchführt und wir als Partner dabei unseren Beitrag leisten können”, sagt Bildungsminister Marco Tullner. „Ich gratuliere den neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten herzlich zur Aufnahme in das Programm und bin jetzt schon auf die vielen Ideen und Projekte des neuen START-Jahrgangs für unsere Demokratie und Gesellschaft gespannt.”

Die Aufnahmefeier für die Jugendlichen wurde in diesem Jahr gemeinsam von Petra Handschuh, Landeskoordinatorin in Sachsen-Anhalt und START-Projektleiter in Thüringen, Dr. Matthias Brauer organisiert und findet in Halle statt. In Vertretung des Bildungsministeriums übergibt Dr. Siegfried Eisenmann, Direktor des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung, die Stipendienurkunden vor Ort.

Corona-Jahrgang” darf sich auf weiteres Stipendienjahr freuen
Mit den neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten befinden sich bundesweit aktuell 495 Jugendliche in der Förderung. Weitere 165 dürfen sich auf die Verlängerung ihres Stipendiums freuen. „Corona hat die Jugendlichen schon in so vielerlei Hinsicht beeinträchtigt. Das Stipendium für den Abschlussjahrgang um ein Jahr zu verlängern, ist das wenigste, was wir tun können“, begründet Michael Okrob, Geschäftsführer der START-Stiftung, diese Entscheidung. Seit Beginn des START-Stipendiums im Jahr 2002 haben über 3.000 Jugendliche mit Migrationserfahrung am Programm teilgenommen. „Die Lebensläufe unserer Alumni zeigen, dass unser Programm wirkt: Auch nach Ende des Stipendiums übernehmen viele Verantwortung, setzen sich für die junge Generation ein und gestalten unsere Gesellschaft aktiv mit”, so Okrob. „Sie sind der beste Beweis dafür, dass Migrationserfahrung ein großer Schatz für unsere Demokratie ist.”

Übersicht der Geförderten in Sachsen-Anhalt nach Wohnorten – gerne vermitteln wir Kontakte für Interviews:

m/w Migrationserfahrung Wohnort

m Russische Föderation Halle (Saale)

w Syrien Halle (Saale)

w Vietnam Halle (Saale)

w Kirgisistan Magdeburg

w Vietnam Naumburg

Aus datenschutzrechtlichen Gründen und auf Wunsch der Geförderten werden weitere Angaben nur eingeschränkt veröffentlicht.

 

START ist ein Bildungs- und Engagementprogramm für Jugendliche mit Migrationserfahrung. Über drei Jahre fördert und begleitet die START-Stiftung, eine Tochter der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Jugendliche dabei, Verantwortung für eine lebendige Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu übernehmen. START ist Talentschmiede für außergewöhnliche junge Menschen, Startrampe für neue Initiativen und Lautsprecher für die Verteidigung freiheitlicher Werte. Mit Partnern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ist START deutschlandweit tätig. Aktuell werden von START rund 500 junge Menschen aus über 60 Herkunftsnationen gefördert. Weitere Informationen unter www.start-stiftung.de.

Pressekontakt

Pressekontakt

Maria Lamping

Pressebüro START-Stiftung

c/o KOMBÜSE GmbH

T: 0176 - 70 93 04 42

E: presse.start-stiftung@kombuese.org


Ronald Menzel-Nazarov

Leiter Kommunikation

START-Stiftung gGmbH
T: 069 – 300 388-408

E: ronald.menzel-nazarov@start-stiftung.de

Impressum:

 

Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt Pressestelle

 

Turmschanzenstr. 32

39114 Magdeburg

 

Tel: (0391) 567-7777

Fax: (0391) 567-3695

 

mb-presse@sachsen-anhalt.de

www.mb.sachsen-anhalt.de

Das Ministerium für Bildung ist fachlich zuständig für das allgemein-​ und berufsbildende Schulwesen, die Erwachsenenbildung, die politische Bildung sowie die Kirchenangelegenheiten.

Dieser Internetauftritt gibt Ihnen einen Einblick in den Arbeitsbereich und die Organisation des Ministeriums und stellt Inhalte zu einer großen Vielfalt an einschlägigen Themen zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen bzw. Unterstützung benötigen.

Marco Tullner
Minister für Bildung des Landes Sachsen-​Anhalt

Twitter

RT @sachsenanhalt: Der diesjährige #Vorlesetag einmal anders: Sachsen-Anhalter lesen für Groß und Klein in Vorlesevideos - eine Aktion de…

Twitter

@StriegSe @MarcoTullner Wir können diese Daten nicht erfassen. Die Gesundheitsämter schon, denn sie geben diese Daten an das RKI weiter. Nichts anderes hat @MarcoTullner eben erläutert.

Twitter

@seni_bl Es wurde ein neuer Erlass auf den Weg gebracht, der die Möglichkeit vorsieht, statt der Prüfungsstunden Fachgespräche zu führen. (Analog der Regelungen aus dem Frühjahr). Diese Möglichkeit besteht, wenn eine Prüfungsstunde nicht möglich ist! Details dann im Erlass.

Twitter

@seni_bl Danke. Immer gern.

Twitter

@seni_bl Suchen wir raus. Antwort kommt am Montag.

Twitter

@seni_bl Die Alternative gab es im vergangenen Frühjahr bei uns auch. Die Situation wird fortlaufend beobachtet und angepasst.

Twitter

@StriegSe Wir nehmen die Anregung auf und prüfen es. Für Kindertagesstätten ist allerdings das @Soziales_ST zuständig. @MarcoTullner

Twitter

RT @PrienKarin: Spannende neue Studie: Schulen haben sich nach den Sommerferien gerade nicht als Infektionstreiber erwiesen. Im Gegenteil…

Twitter

RT @kmkpad: Heute findet an der Landesschule Pforta in #SachsenAnhalt eine #ErasmusDays Videokonferenz mit Partnerschulen aus

Twitter

RT @AA_Weissenfels: #Berufsausbildung absolvieren und ein kleines #Kind oder #Angeh örige betreuen, wie soll das funktionieren?

 

Seit 9 Uhr…