Menu
menu

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zum Verlauf des Schuljahres 2021/22

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sind an dieser Stelle die wichtigsten Fragen und Antworten zum Schulbetrieb zusammengefasst.

Ist Ihre Frage nicht darunter, wenden Sie sich gerne an mb-buergerdialog(at)sachsen-anhalt.de.

Wie gestaltet sich der Schulbetrieb im Schuljahr 2021/2022?

Informationen zum Schulbetrieb im Schuljahr 2021/2022 stehen hier zur Verfügung.

Zum Seitenanfang

Wo finde ich den aktuellen Rahmenhygieneplan?

Der überarbeitete Rahmenplan für die Hygienemaßnahmen, den Infektions- und Arbeitsschutz an Schulen im Land Sachsen-Anhalt während der Corona-Pandemie (Rahmenplan-HIA-Schule) für das Schuljahr 2021/2022 ist hier veröffentlicht.

Zum Seitenanfang

Besteht weiterhin die Möglichkeit, vom Aussetzen der Präsenzpflicht Gebrauch zu machen?

Nein. Mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 besteht Präsenzpflicht.

Zum Seitenanfang

Ist bei einem Schulbesuch ein Corona-Antigen-Test verpflichtend?

Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften nur gestattet, wenn diese Personengruppen frei von einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus sind. Dazu ist an zwei Tagen in der Woche vor Schulbeginn und unmittelbar nach dem Betreten des Schulgeländes eine Bescheinigung über das negative Ergebnis eines PCR-Tests oder PoC-Antigen-Schnelltests z. B. eines Testzentrums, einer Apotheke oder eines niedergelassenen Arztes, vorzulegen. Zu Beginn des Schuljahres erfolgt innerhalb der ersten 14 Tage eine dreimalige Testung pro Woche.

Alternativ ist es möglich, dass Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte unter Aufsicht einen von der Schule anzubietenden Antigen-Selbsttest in der Schule durchführen. Der Test muss ein negatives Ergebnis aufweisen. Es ist jedoch auch möglich, dass die Erziehungsberechtigten die Antigen-Selbsttests in der Schule gegen Empfangsbekenntnis abholen und diese dann zu Hause mit ihren Kindern durchführen. Der Nachweis der Testung in der Schule erfolgt dann durch eine qualifizierte Selbstauskunft.

Weitere häufige Fragen zu Testungen an Schulen finden Sie hier.

Zum Seitenanfang

Welche persönlichen Hygienefestlegungen gelten für den Schulbesuch?

  • Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind oder entsprechende Symptome (Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns) zeigen, dürfen die Einrichtung nicht betreten. Bei Auftreten entsprechender Symptome während der Unterrichtszeit sind die betreffenden Schülerinnen und Schüler zu isolieren. Die Eltern bzw. Sorgeberechtigten werden informiert und es wird ihnen empfohlen, mit dem behandelnden Kinderarzt oder Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 Kontakt aufzunehmen.
  • SARS-CoV-2-infizierte Personen dürfen die Schule erst mit Zustimmung des Gesundheitsamts wieder betreten und unterliegen in der Regel so lange einer häuslichen oder stationären Isolierung.
  • Personen mit leichten Erkältungssymptomen (wässriger Schnupfen, gelegentliches Niesen, kein Fieber) können das Schulgelände und das Schulgebäude betreten. Diese Personen müssen auf dem Schulgelände und im Schulgebäude durchgängig eine medizinische oder Atemschutzmaske tragen. Personen mit akuten stärkeren Erkältungssymptomen sollen das Schulgebäude nicht betreten. Auf die allgemeinen Regelungen für eine Befreiung von der Teilnahme am Unterricht und die Möglichkeit der fernmündlichen Attestierung einer Erkrankung durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wird hingewiesen. Das Betreten der Schule ist wieder möglich, sobald die Erkältungssymptome seit 48 Stunden abgeklungen sind oder wenn COVID-19 als Ursache der akuten Erkrankung durch einen Arzt ausgeschlossen wurde und keine andere Erkrankung (siehe § 34 IfSG) vorliegt.

Für Schülerinnen und Schüler bis zum 4. Schuljahrgang ist entsprechend dem Schnupfenpapier zu verfahren.

Zum Seitenanfang

Muss in der Schule ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden?

Außer in Bereichen, die ausschließlich dem pädagogischen, administrativen oder technischen Personal der Schule vorbehalten sind, in Büros zur Einzelnutzung und in Unterrichtsräumen während des Unterrichts ist innerhalb des Schulgebäudes immer dort, wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, von allen Personen, die sich dort aufhalten, ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Wichtig ist dabei, dass Mund und Nase auch tatsächlich, dauerhaft und seitlich möglichst enganliegend bedeckt sind. Zu Beginn der Pandemie haben die Schulen entsprechende Schautafeln erhalten, die wiederholend jeweils nach den Schulferien bekannt zu machen sind.

Die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes gilt nicht während des Unterrichts. Ferner besteht im Freien keine Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. Hier ist darauf zu achten, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern konsequent eingehalten wird.

Das Recht jeder einzelnen Person, darüber hinaus immer dann eine Mund-Nasen-Bedeckung oder einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn sie es möchte, bleibt davon unberührt.

Unter medizinischem Mund-Nasen-Schutz wird eine mehrlagige Einwegmaske (z. B. eine medizinische Gesichtsmaske nach der europäischen Norm EN 14683:2019-10 oder ein vergleichbares Produkt; handelsüblich als OP-Maske, Einwegmaske oder Einwegschutzmaske bezeichnet) oder eine partikelfiltrierende Halbmaske (z. B. FFP2-Maske, FFP3-Maske oder KN95-Maske) verstanden.

Von der Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes oder einer Atemschutzmaske (FFP-2 oder vergleichbar z. B. KN95)sind folgende Personengruppen grundsätzlich befreit:

  1. Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres.
  2. Gehörlose und schwerhörige Menschen, ihre Begleitperson und im Bedarfsfall Personen, die mit diesen kommunizieren.
  3. Personen, denen die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung wegen einer Behinderung, einer Schwangerschaft oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist und die dies unter Vorlage entsprechender Nachweise (z. B. durch Schwerbehindertenausweis oder begründete, ärztliche Bescheinigung) glaubhaft machen.

Zum Seitenanfang

Findet Sport- und Musikunterricht statt?

Der Sport- und Schwimmunterricht soll, soweit es witterungsbedingt möglich ist und entsprechende Sportanlagen vorhanden sind, im Freien durchgeführt werden. Die Schulen informieren vor Aufnahme des Sportunterrichts den Betreiber der jeweiligen Sportstätte, damit dieser entsprechend die Belegung der Sportstätte festlegen und seine Reinigungs- und Hygienepläne danach ausrichten kann.

Der Musikunterricht findet regulär statt. In geschlossenen Räumen ist Gesang jedoch nur dann möglich, wenn zwischen allen Personen im Raum ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden kann. Es wird empfohlen, solange es die klimatischen Bedingungen zulassen, das Singen im Rahmen des Unterrichts im Freien stattfinden zu lassen.

Die Nutzung von Instrumenten ist in geschlossenen Räumen möglich. Instrumente, die von mehreren Personen genutzt werden, sind vor jeder Weitergabe zu reinigen. Bei der Nutzung von Blasinstrumenten gelten darüber hinaus folgende Einschränkungen: Der Abstand zwischen den einzelnen Personen im Raum muss mindestens zwei Meter betragen. Zusätzlich ist beim Spielen von Blasinstrumenten etwa 20 Zentimeter vor dem Schalltrichter ein dünnes Tuch anzubringen. Bei Blechbläsern wird die Separierung durch Plexiglas empfohlen. Angefallenes Kondensat in Blasinstrumenten darf nur ohne Durchblasen von Luft abgelassen werden und muss mit Einmaltüchern aufgefangen werden, die anschließend in geschlossenen Behältnissen entsorgt werden. Ein Verleih oder Tausch bzw. eine Nutzung eines Blasinstruments durch mehrere Personen ist ausgeschlossen. Beim Spielen von Blasinstrumenten in geschlossenen Räumen ist spätestens alle 15 Minuten eine Stoß- oder Querlüftung des Raumes vorzunehmen.

Zum Seitenanfang

Dürfen Einschulungsfeiern stattfinden?

Die Durchführung von Veranstaltungen außerhalb des Schulunterrichts, wie z.B. Konferenzen, Elternabende, Versammlungen etc. unterliegen gleichermaßen den besonderen rechtlichen Vorgaben, insbesondere derzeit der 14. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt (14. SARS-CoV-2-EindV) respektive in der zum Zeitpunkt der Durchführung geltenden aktuellen Fassung.

In Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung und den dann geltenden Regelungen und Vorschriften in den Landkreisen und kreisfreien Städten ist auch im Rahmen der Einschulungsfeiern zum kommenden Schuljahr 2021/22 zu berücksichtigen, dass neben den rechtlichen Vorgaben der Eindämmungsverordnung sowie des Rahmenplans-HIA-Schule und den damit verbundenen Hygiene- und Gesundheitsschutzregeln auch die Anzahl der teilnehmenden Personen ggfs. begrenzt sein kann.

Die vom Land zur Verfügung gestellten Selbsttests sind nicht für Einschulungsfeiern vorgesehen. Es wird empfohlen, dass nicht geimpfte oder genesene Personen mindestens ein aktuelles, negatives Testergebnis eines PCR-Tests oder eines PoC-Antigen-Schnelltests z.B. eines Testzentrums, einer Apotheke oder eines/r niedergelassenen Ärztin/ Arztes im Vorfeld einholen. Dieses ist dann entsprechend vorzulegen. Eine Durchführung von PoC-Antigen-Schnelltests vor Ort ist auch möglich.

Zum Seitenanfang

Welche Regeln gelten für die Schülerbeförderung?

Jeder Nutzer des ÖPNV und öffentlicher Fernverkehrsmittel hat einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt auch für die Nutzung des freigestellten Schülerverkehrs.

Zum Seitenanfang

Grußwort des Bildungsministers Marco Tullner

Twitter

2/2 einen erfolgreichen Start in diesen neuen und spannenden Lebensabschnitt. Möge er von viel Freude und Spaß in ihrem neuen Alltag und beim Lernen geprägt sein.“ #einschulung

Twitter

1/2 Heute werden ca. 19.200 Kinder in @sachsenanhalt eingeschult. Bildungsminister @MarcoTullner : „Auch, wenn die Einschulung noch nicht unter den Bedingungen stattfindet, die wir uns für unsere Erstklässler vorgestellt hätten, wünsche ich allen ABC-Schützinnen und -Schützen

Twitter

RT @sachsenanhalt: Verbesserung des Infektionsschutzes. Kabinett stimmt Verwaltungsvereinbarung des Bundes zum Einsatz mobiler Luftreiniger…

Twitter

#job Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter zum bedarfsorientierten Einsatz in den Referaten des Ministeriums: Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/bJ79e9C3MY

Twitter

#job Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter zum bedarfsorientierten Einsatz in den Referaten des Ministeriums: Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/bJ79e9ksoo

Twitter

@klassenkrempel Der Link wurde aktualisiert. /jh

Twitter

@klassenkrempel Wir kümmern uns, danke für die Info! /jh

Twitter

#job eine Sachbearbeiterin/ einen Sachbearbeiter (m/w/d) im Referat 16 "Bildungsmanagementsystem, Onlinezugangsgesetz (OZG)": Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/PiHulrVUfL

Twitter

#job Sachbearbeiterin/ Sachbearbeiter (m/w/d) im Referat 31 "Qualitätsentwicklung, Lehrerbildung, LISA": Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/tHzTbUHBtL

Twitter

#job eine Sachbearbeiterin / einen Sachbearbeiter (m/w/d) im Referat 26: Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/vFgJwylm9P