Menu
menu

Menschen mit geringer Literalität sind in ihrer gesellschaftlichen Teilhabe eingeschränkt.

Begriffsbestimmung
Der Begriff Literalität bezeichnet die Lese- und Schreibkompetenzen von Menschen. Fehlen diese oder sind schlecht ausgeprägt, spricht man von geringer Literalität. Das bedeutet, dass Menschen nur bis zur Ebene einfacher Sätze lesen und schreiben können. Betroffene Personen haben Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen. Daher können sie meistens keine zusammenhängenden Texte verstehen.
Daraus folgt, dass die betroffenen Erwachsenen häufig auch Grundbildungsprobleme haben. Grundbildung meint grundlegende Kompetenzen, die für eine erfolgreiche Teilhabe in der Gesellschaft und im beruflichen Alltag wichtig sind. Dazu gehören zum Beispiel Grundfähigkeiten im IT-Bereich, Gesundheitsgrundbildung, finanzielle Grundbildung und soziale Grundkompetenzen.
In der Studie "LEO 2018 – Leben mit geringer Literalität" wurde zum zweiten Mal die Zahl der Menschen mit geringer Literalität ermittelt. Dabei erfolgte erstmals auch eine Ermittlung des Grundbildungsbedarfes der befragten Personen. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass in Deutschland rund 6,2 Millionen Menschen mit geringer Literalität leben. Das sind 12,1 Prozent der deutschen Bevölkerung im Alter von 18 bis 64 Jahren. Davon leben ca. 200.000 Personen in Sachsen-Anhalt.

Grundlagen
Die im Jahr 2011 veröffentlichte leo. - Level-One Studie ermittelte erstmals das Ausmaß der Menschen mit geringer Literalität in Deutschland. Im Jahr 2018 wurde die Studie ein zweites Mal durchgeführt.
Um die Zahl der betroffenen Personen zu senken und die Gesellschaft zu sensibilisieren, entwickelten die Bundesländer eine Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener 2016- 2026. Seither wurden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Zahl der betroffenen Menschen zu senken. Neben den klassischen Bildungsveranstaltungen für Alphabetisierung und Grundbildung führte Sachsen-Anhalt eine Reihe von Modellprojekten durch, die neue Lehrformate in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit erprobten. So wurde zum Beispiel das Projekt „IsaGA+“ durchgeführt. Das Projekt „IsaGA+“ dient zur Stärkung der Alphabetisierungs- und Grundbildungskompetenzen in Ausbildungsbetrieben.

 

 

 

Grußwort der Bildungsministerin Eva Feußner

Twitter

Ausschreibung für Lehrkräfte als medienpädagogische Beraterinnen und Berater: Zu Beginn des Schuljahres 2022/23 sollen schulformübergreifend medienpädagogische Beraterinnen und Berater mit regionalen Zuständigkeiten berufen werden: https://t.co/1zvb4efMk9#twlz /jh

Twitter

#job eine/n Chief Digital Officer (CDO) (m/w/d): Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/YK9PnhO779

Twitter

2/2 Diese Anziehungskraft des Schulstandortes ist das Resultat eines überzeugenden pädagogischen Konzepts, eines vielseitigen Angebots an Arbeitsgemeinschaften und zahlreicher Kooperationen mit außerschulen Bildungspartnern.“ @sachsenanhalt https://t.co/B4gaIwQLFD/jh https://t.co/s1qOBIZBgu

Twitter

1/2 Bildungsministerin Eva #Feu ßner gratuliert CJD #Christophorusschulen in #Droy ßig zum 30-jährigen Schuljubiläum: „Im Jubiläumsjahr besuchen mehr als 600 Schülerinnen und Schüler Gymnasium und Gemeinschaftsschule.

Twitter

RT @LISachsenAnhalt: Einen Legofilm drehen? Eine Minecraftfigur aus dem 3D-Drucker? Python oder Arduino-Kurs? Einfache Zeichnungen für Mits…

Twitter

@kesse_Kresse Genau, danke für den Support! /jh

Twitter

Vormerken: „Speed Dating“ des Landesschulamtes @sachsenanhalt zur #Lehrkr äftegewinnung im @landkreisSDL am 17.5. an der Sekundarschule Osterburg: Informationsangebot richtet sich v. a. an potentielle #Seiteneinsteigende mit Hochschulabschluss. https://t.co/mDwuT4Kj27/jh

Twitter

3/3 Sie wohnte einem Theaterprojekt der DRAMS´ n´ ROSES-Theatergruppe der Klassen 9-12 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums #Sangerhausen mit der Jugendhilfewohngruppe des Wohnzentrums #Wippra bei. /jh

Twitter

2/3 Feußner: „Ich freue mich, dass sich das historische Goethe-Theater programmatisch und konzeptionell für die heranwachsende Generation öffnet und ein Netzwerk zwischen Bildungs- und Kultureinrichtungen initiiert hat.“

Twitter

1/3 Bildungsministerin Eva #Feu ßner besuchte heute im Rahmen der #Landessch ülertheatertage @sachsenanhalt als Schirmherrin das @goethe_theater in #BadLauchst ädt.