Menu
menu

Pressemitteilungen des Ministeriums für Bildung

Kultusminister Prof. Dr. Olbertz nimmt an der Gründung der Halleschen europäischen Journalistenschule für multimediale Autorschaft / Alfred Neven DuMont teil

14.01.2003, Magdeburg – 6

  • Bildungsministerium

 

 

 

Kultusministerium - Pressemitteilung Nr.: 006/03

 

Magdeburg, den 14. Januar 2003

 

 

Kultusminister Prof. Dr. Olbertz nimmt an der Gründung der Halleschen europäischen Journalistenschule für multimediale Autorschaft / Alfred Neven DuMont teil

In Halle wird heute als ein Kooperationsprojekt des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und des Mitteldeutschen Verlags- und Druckhauses die "HALESMA - Hallesche europäische Journalistenschule für multimediale Autorschaft / Alfred Neven DuMont" gegründet. Sie wird sich mit der Erforschung und Erprobung multimedialer Formen journalistischen Arbeitens beschäftigen.

Hervorgegangen ist die neu gegründete Journalistenschule aus der Zusammenarbeit von Prof. Alfred Neven DuMont , Honorarprofessor für Medienpolitik und Medienökonomie sowie Verleger und Herausgeber der Mitteldeutschen Zeitung, des Kölner Stadtanzeigers und des EXPRESS mit Prof. Reinhold Viehoff , dem Leiter des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz sagte bei der Gründungsveranstaltung in Halle, die europäische Journalistenschule für multimediale Autorschaft, die sich als Zukunftslabor verstehe, müsse sich in der an Medien, Medienproduktionen und Medienausbildungsgängen längst übervollen Welt einen Platz suchen, der in Anspruch, Herkunft und Eigenart sinnvoll zur eigenen Legitimation und für die Herausbildung eines eigenen Weges und Profils dienen könne. Olbertz verwies darauf, dass die Europäische Journalistenschule einem wichtigen historischen Anknüpfungspunkt in Halle folge. Im Jahr 1926 habe der damalige Rektor der Martin-Luther-Universität Halle, Max Fleischmann, mit Unterstützung des Vereins Deutscher Zeitungsverleger des Kreises Mitteldeutschland eines der ersten zeitungswissenschaftlichen Institute Deutschlands ins Leben gerufen. Das Institut für Zeitungswesen, welches bedeutende Zeitungsverleger unterstützten, wurde 1938 geschlossen und nach dem Krieg nicht wieder eröffnet.

"Um so erfreulicher und dankenswerter ist es," bekräftigte der Minister, "dass Prof. Neven DuMont die Erfahrungen eines der ältesten und größten Zeitungshäuser in Deutschland einbringt, um eine neue Schule für Journalisten am Standort Halle zu initiieren und mitzubegründen. Dies ist ein ermutigendes Beispiel der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft und unterstreicht die Bedeutung des Medienstandortes Halle."

Der Minister fügte hinzu, dass die Stadt Halle damit in ernsthafte Konkurrenz zu Leipzig trete. Dort habe sich eine moderne Medienkultur und differenzierte Bildungslandschaft im Medienbereich etabliert. Halle habe jedoch die Chance, eine inhaltliche Nische konsequent und hochkarätig zu besetzen, sagte Olbertz. In Leipzig dominierten traditionell die Printmedien. Halle könnte ein Profil in Bezug auf die elektronischen Medien und besonders den Film gewinnen. Während sich die "großen" Adressen ¿ also Berlin, Köln, München, Hamburg - im internationalen Bereich hauptsächlich nach Westeuropa und Amerika orientierten, könnte Halle seine Lage und seine jüngere Geschichte nutzen und sich nach Osteuropa öffnen.

 

 

Impressum:

Kultusministerium

Pressestelle

Turmschanzenstr. 32

39114 Magdeburg

Tel: (0391) 567-3710

Fax: (0391) 567-3695

Mail: presse@mk.sachsen-anhalt.de

 

 

Impressum:Ministerium für Bildung des LandesSachsen-AnhaltPressestelleTurmschanzenstr. 3239114 MagdeburgTel: (0391) 567-7777mb-presse@sachsen-anhalt.dewww.mb.sachsen-anhalt.de

Grußwort der Bildungsministerin Eva Feußner

Twitter

Ausschreibung für Lehrkräfte als medienpädagogische Beraterinnen und Berater: Zu Beginn des Schuljahres 2022/23 sollen schulformübergreifend medienpädagogische Beraterinnen und Berater mit regionalen Zuständigkeiten berufen werden: https://t.co/1zvb4efMk9#twlz /jh

Twitter

#job eine/n Chief Digital Officer (CDO) (m/w/d): Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/YK9PnhO779

Twitter

2/2 Diese Anziehungskraft des Schulstandortes ist das Resultat eines überzeugenden pädagogischen Konzepts, eines vielseitigen Angebots an Arbeitsgemeinschaften und zahlreicher Kooperationen mit außerschulen Bildungspartnern.“ @sachsenanhalt https://t.co/B4gaIwQLFD/jh https://t.co/s1qOBIZBgu

Twitter

1/2 Bildungsministerin Eva #Feu ßner gratuliert CJD #Christophorusschulen in #Droy ßig zum 30-jährigen Schuljubiläum: „Im Jubiläumsjahr besuchen mehr als 600 Schülerinnen und Schüler Gymnasium und Gemeinschaftsschule.

Twitter

RT @LISachsenAnhalt: Einen Legofilm drehen? Eine Minecraftfigur aus dem 3D-Drucker? Python oder Arduino-Kurs? Einfache Zeichnungen für Mits…

Twitter

@kesse_Kresse Genau, danke für den Support! /jh

Twitter

Vormerken: „Speed Dating“ des Landesschulamtes @sachsenanhalt zur #Lehrkr äftegewinnung im @landkreisSDL am 17.5. an der Sekundarschule Osterburg: Informationsangebot richtet sich v. a. an potentielle #Seiteneinsteigende mit Hochschulabschluss. https://t.co/mDwuT4Kj27/jh

Twitter

3/3 Sie wohnte einem Theaterprojekt der DRAMS´ n´ ROSES-Theatergruppe der Klassen 9-12 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums #Sangerhausen mit der Jugendhilfewohngruppe des Wohnzentrums #Wippra bei. /jh

Twitter

2/3 Feußner: „Ich freue mich, dass sich das historische Goethe-Theater programmatisch und konzeptionell für die heranwachsende Generation öffnet und ein Netzwerk zwischen Bildungs- und Kultureinrichtungen initiiert hat.“

Twitter

1/3 Bildungsministerin Eva #Feu ßner besuchte heute im Rahmen der #Landessch ülertheatertage @sachsenanhalt als Schirmherrin das @goethe_theater in #BadLauchst ädt.