Menu
menu

Pressemitteilungen des Ministeriums für Bildung

Kultusminister Prof. Dr. Olbertz nimmt an der Gründung der Halleschen europäischen Journalistenschule für multimediale Autorschaft / Alfred Neven DuMont teil

14.01.2003, Magdeburg – 6

  • Bildungsministerium

 

 

 

Kultusministerium - Pressemitteilung Nr.: 006/03

 

Magdeburg, den 14. Januar 2003

 

 

Kultusminister Prof. Dr. Olbertz nimmt an der Gründung der Halleschen europäischen Journalistenschule für multimediale Autorschaft / Alfred Neven DuMont teil

In Halle wird heute als ein Kooperationsprojekt des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und des Mitteldeutschen Verlags- und Druckhauses die "HALESMA - Hallesche europäische Journalistenschule für multimediale Autorschaft / Alfred Neven DuMont" gegründet. Sie wird sich mit der Erforschung und Erprobung multimedialer Formen journalistischen Arbeitens beschäftigen.

Hervorgegangen ist die neu gegründete Journalistenschule aus der Zusammenarbeit von Prof. Alfred Neven DuMont , Honorarprofessor für Medienpolitik und Medienökonomie sowie Verleger und Herausgeber der Mitteldeutschen Zeitung, des Kölner Stadtanzeigers und des EXPRESS mit Prof. Reinhold Viehoff , dem Leiter des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz sagte bei der Gründungsveranstaltung in Halle, die europäische Journalistenschule für multimediale Autorschaft, die sich als Zukunftslabor verstehe, müsse sich in der an Medien, Medienproduktionen und Medienausbildungsgängen längst übervollen Welt einen Platz suchen, der in Anspruch, Herkunft und Eigenart sinnvoll zur eigenen Legitimation und für die Herausbildung eines eigenen Weges und Profils dienen könne. Olbertz verwies darauf, dass die Europäische Journalistenschule einem wichtigen historischen Anknüpfungspunkt in Halle folge. Im Jahr 1926 habe der damalige Rektor der Martin-Luther-Universität Halle, Max Fleischmann, mit Unterstützung des Vereins Deutscher Zeitungsverleger des Kreises Mitteldeutschland eines der ersten zeitungswissenschaftlichen Institute Deutschlands ins Leben gerufen. Das Institut für Zeitungswesen, welches bedeutende Zeitungsverleger unterstützten, wurde 1938 geschlossen und nach dem Krieg nicht wieder eröffnet.

"Um so erfreulicher und dankenswerter ist es," bekräftigte der Minister, "dass Prof. Neven DuMont die Erfahrungen eines der ältesten und größten Zeitungshäuser in Deutschland einbringt, um eine neue Schule für Journalisten am Standort Halle zu initiieren und mitzubegründen. Dies ist ein ermutigendes Beispiel der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft und unterstreicht die Bedeutung des Medienstandortes Halle."

Der Minister fügte hinzu, dass die Stadt Halle damit in ernsthafte Konkurrenz zu Leipzig trete. Dort habe sich eine moderne Medienkultur und differenzierte Bildungslandschaft im Medienbereich etabliert. Halle habe jedoch die Chance, eine inhaltliche Nische konsequent und hochkarätig zu besetzen, sagte Olbertz. In Leipzig dominierten traditionell die Printmedien. Halle könnte ein Profil in Bezug auf die elektronischen Medien und besonders den Film gewinnen. Während sich die "großen" Adressen ¿ also Berlin, Köln, München, Hamburg - im internationalen Bereich hauptsächlich nach Westeuropa und Amerika orientierten, könnte Halle seine Lage und seine jüngere Geschichte nutzen und sich nach Osteuropa öffnen.

 

 

Impressum:

Kultusministerium

Pressestelle

Turmschanzenstr. 32

39114 Magdeburg

Tel: (0391) 567-3710

Fax: (0391) 567-3695

Mail: presse@mk.sachsen-anhalt.de

 

 

Impressum:Ministerium für Bildung des LandesSachsen-AnhaltPressestelleTurmschanzenstr. 3239114 MagdeburgTel: (0391) 567-7777mb-presse@sachsen-anhalt.dewww.mb.sachsen-anhalt.de

Grußwort des Bildungsministers Marco Tullner

Twitter

2/2 „Dass zwei Projekte aus unserem Bundesland mit diesem Preis ausgezeichnet wurden, zeigt, dass auch in und trotz der Corona-Pandemie das gesellschaftliche Engagement in Sachsen-Anhalt ungebrochen ist“. https://t.co/c6AziBRL0t/jh

Twitter

1/2 Children for a better World e. V. (@CfabW) hat 2 Projekte aus @sachsenanhalt mit dem CHILDREN Jugend hilft! Preis 2021 ausgezeichnet. „Beiden Projekten gratuliere ich herzlich, gleichzeitig möchte ich mich für das herausragende Engagement bedanken“, so @MarcoTullner.

Twitter

#job eine Sachbearbeiterin/ einen Sachbearbeiter (m/w/d) im Referat 16 "Bildungsmanagementsystem, Onlinezugangsgesetz (OZG)": Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, 39114 Magdeburg https://t.co/PiHulrVUfL

Twitter

Seit gestern & noch bis zum 21.9. können Sachsen-Anhalts Schüler:innen das Online-Center der #Sch ülerhilfe kostenfrei nutzen. Das Angebot ist für jede Schulform & Jahrgangsstufe geeignet. https://t.co/R1SkAspYyo/jh

Twitter

5/5 Link zur Pressemitteilung: https://t.co/B7jzrhqdtV/jh

Twitter

4/5 Leistungsstarke Schüler:innen werden in der #Webakademie des Landes Sachsen-Anhalt u.a. auf Angebote der #DigitalenDreht ür, der #Campus-Freizeit und dem #Phyphox-Ferienangebot hingewiesen.

Twitter

3/5 Außerdem steht das Online-Center der #Sch ülerhilfe für den Zeitraum vom 22.7.-21.9. kostenfrei für Schüler:innen und Schüler aus Sachsen-Anhalt zur Verfügung. Das Angebot richtet sich vor allem an Schüler:innen, die Lernrückstände aufholen wollen.

Twitter

2/5 Um Lernstandsdefizite zu kompensieren, werden während der Sommerferien im Rahmen eines Pilot-Projekts #Lerncamps in Kooperation mit dem Jugendherbergsverband @djh_lsa und dem Landesverband der #Volkshochschulen angeboten.

Twitter

1/5 Heute haben ca. 198.000 Schüler:innen der allgemeinbildenden Schulen in Sachsen-Anhalt das Schuljahr 2020/21 beendet. @MarcoTullner wünschte allen Schüler:innen erholsame Ferien & dankte allen an Schule Beteiligten für ihr Engagement in diesem herausfordernden Schuljahr.

Twitter

Aktuelle Zahlen zu infizierten und in Quarantäne befindlichen Schüler:innen und Lehrkräften: https://t.co/xmc4ruzoUX/jh